Jobwechsel als Erzieherin

Ich habe 1994 meine Ausbildung zur Erzieherin abgeschlossen und einige Jahre in dem Beruf gearbeitet. Dann bin ich selber Mutter geworden und hatte eine l√§ngere Pause. Als ich wieder in die Kita kam, war von dem Beruf den ich gerne machte nicht viel √ľbrig. Immer j√ľngere Kinder und neue Anforderungen an Dokumentation, Ganztagsbetreuung und kaum Vor- und Nachbereitungszeit forderten ihren Tribut. Vier Jahre habe ich es mitgemacht, dann habe ich den Job gewechselt. Heute arbeite ich als SPFH in Familien die Unterst√ľtzung durch das Jugendamt bekommen. Mit meiner inzwischen erworbenen Erfahrung bin ich in Multiproblemfamilien eingesetzt. Oft sind die Problemlagen so vielf√§ltig, dass die Hilfe ein Tropfen auf den hei√üen Stein ist! Aber es gibt auch die Momente, wo man nach Monaten der Arbeit miterlebt, wie eine Mutter ihre Erziehungsverantwortung √ľbernimmt. In einer Auseinandersetzung in der Beziehung bleibt, das Kind ernst nimmt, zuh√∂rt und nicht aus Hilflosigkeit schreit. Und das Kind trotz Gegenwehr auf einmal einlenkt. Das ist oft ein Schl√ľsselmoment f√ľr mich, wenn ich Monatelang mit dieser Mutter Situationen reflektiert habe und immer wieder sage: ‚Äě Bleiben Sie mit ihrem Kind in Kontakt.‚Äú

Nadine D.